Montag, 7. Januar 2013

Wie ein Autounfall einem den Tag versauen kann.


glühbirne


Heute ist definitiv nicht mein Tag. Er begann zwar soweit ganz gut; am Morgen war ich gleich fit und gut gelaunt, mein Auto piepste nicht mehr, im Radio lief gute Musik. Ich war fast an der Schule angekommen - fuhr von der Autobahn ab, direkt hinter einer Kurve ist eine Ampel, die rot war. Ich reihte mich also in die wartende Autoschleife ein und drehte das Radio etwas lauter. Ich stand etwa fünf Sekunden und wartete auf grün, bis mich ein riesiger Knall aus den Träumen riss. Habe ich das gerade geträumt? Nein - mir ist gerade tatsächlich jemand mit vollem Schwung hinten drauf gefahren. Ich stand erstmal unter Schock, wir haben die Unfallstelle gesichert, die ja doch recht gefährlich liegt, so direkt in einer Autobahnabfahrt. Die Autos hatten auch nichts besseres zu tun als zu hupen und zu schimpfen. Sehen die nicht, dass hier gerade ein Unfall passiert ist? Ich habe gerade bei der Polizei angerufen, da kamen zwei Polizisten von hinten angelaufen - und ich Doof lege einfach auf, ohne etwas zu sagen. Naja :D Jedenfalls haben die Polizisten die Lage begutachtet, dann sind wir auf einen Parkplatz gefahren und sie haben die Daten aufgenommen, der Unfallverursacher musste noch 35€ zahlen und ich bekam von ihm als "Entschuldigung" eine Kiste Obst geschenkt. Das andere Obst und Gemüse, was er in seinem Lieferwagen gelagert hatte, lag wild herum und kullerte aus dem Auto. Recht schnell war alles geklärt, ich bekam einen ausgefüllten Unfallbogen von der Polizei und bin weiter zur Schule gefahren, wo ich nun fast zu spät kam. Erst dachte ich mir, dass ich ja nochmal mit dem Schrecken davon gekommen bin, aber etwa eine Stunde nach dem Unfall fing plötzlich mein Nacken unglaublich an zu Schmerzen. Dazu kamen noch starke Kopfschmerzen und Rückenschmerzen, mir war schlecht und merkwürdig. Nach der Schule bin ich dann ins Krankenhaus gefahren und habe mich durchchecken lassen - Diagnose: Lendenwirbelsäulen- und Halswirbelsäulenschleudertrauma. Krankschreibung für fünf Tage + Schmerzmittel und Muskelrelaxantien. Juhu. Naja, vielleicht bekomme ich ja noch Schmerzensgeld, unser Anwalt setzt sich da dran. Mein Auto ist übrigens ein wirtschaftlicher Totalschaden :( ein paar Reparaturen werden wir machen, solange ich noch damit rumfahren kann... ein neueres Auto hätte man danach jedenfalls komplett auf den Schrott werfen können, mein Audi 80 war wenigstens noch ein stabiler Schutz, dass mir nicht noch mehr passiert ist. Trotzdem habe ich jetzt erstmal genug - der Unfall alleine war schon so aufreibend und jetzt habe ich noch den ganzen Tag im Krankenhaus verbracht, ich könnte mir wirklich Schöneres vorstellen. Darum mache ich jetzt auch Schluss.
Liebe Grüße

Kommentare:

  1. Ooh das kling echt mies :(
    gute besserung wünsch ich dir :)
    LG :*

    AntwortenLöschen
  2. genau das ist meiner mutter auch passiert. sie, also besser gesagt ihr anwalt, hat 3 mal schmerzensgeld verlangt und jedes mal 250euro bekommen, also mach das wirklich und halt dich ran!!
    und gute besserung!!
    lieben gruß :)

    AntwortenLöschen